Die Informatikerin Dagmar Monett Díaz

Zettabyte & Co.

Dr. Christina Jung: ein Rückblick auf die 33. Bremer Universitätsgespräche

Wenn es schon über die Definition von menschlicher Intelligenz kaum Konsens gibt, wie können wir dann künstliche Intelligenz fassen? Ist der Begriff auf Maschinen überhaupt anwendbar, welche optimistischen Versprechen, welche dämonisierenden Mythen birgt er, und wo liegt das Potenzial von Algorithmen für verschiedene gesellschaftliche Bereiche wirklich?

In ihrem Festvortrag hat Prof. Dr. Dagmar Monett Díaz (Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) am 7. Oktober 2021 im gut besuchten Haus Schütting in Bremen anschaulich die Chancen und Gefahren dessen, was wir unter künstlicher Intelligenz subsumieren, ausgelotet und mit dem Publikum diskutiert. Eins steht fest: Wir haben es in der Hand.

Am darauf folgenden Tag, dem 8. Oktober 2021, wurden diese Fragen in der Klausurtagung im Atlantik Grand Hotel in kleinerer Runde weiter erörtert. Erstmals hat ein größeres Publikum über Lifestream digital an der Veranstaltung teilgenommen. Datascience war das Leitthema der Tagung, die von der Uni Bremen und ihrer Stiftung, der Wolfgang-Ritter-Stiftung und den unifreunden seit langem ausgerichtet wird und ein besonderes Forum des Austausches ist.

Im kommenden Jahr geht es weiter: Stadtentwicklung heißt das Thema der Gespräche 2022.

Auf dem Bild zu sehen (v.l.) Wissenschafts-Staatsrat Tim Cordßen-Ryglewski, Uni-Rektor Bernd Scholz-Reiter, Prof. Monett Díaz, Stiftungsvorstand Alexander Witte, die wissenschaftlichen Koordinatoren Prof. Andreas Breiter und Prof. Dr. Rolf Drechsler, Dr. Christina Jung von der Uni-Stiftung und Moderator Felix Krömer.

 

Fotos: Jens Lehmkühler

Weitere Stiftungsnews

Jan-Oliver Buhlmann, Alina Armerding und Bürgermeister Andreas Bovenschulte

Zwei Bremer Unternehmer haben eine gemeinnützige Verbrauchsstiftung gegründet, um die Ukraine beim Wiederaufbau zu unterstützen. Die Stiftung Solidarität Ukraine wurde offiziell im Bremer Rathaus bekanntgegeben.

In einem Interview mit dem Weser-Kurier haben Sendesaal-Chef Peter Schulze und seine designierte Nachfolgerin Elisabeth Champollion über die Pläne für den Konzertsaal und die Herausforderungen des Konzertbetriebes nach Corona gesprochen.

Der Verein Ambulante Versorgungsbrücken ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert worden. Zuvor wurde er zu den TOP 25 von 100 Stipendiaten von startsocial e.V. – Hilfe für Helfer ernannt. Jetzt hat er die Chance, ein Preisgeld bis 10.000 Euro zu gewinnen.

Wir sagen Danke!