Vorbildliche Inklusion

teilhabe weiter voranbringen

Nicht nur Frank Imhoff war begeistert. Der Bürgerschaftspräsident würdigte Integra-Automotive als ein leuchtendes Beispiel für gelungene Integration. Mit zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft verlieh er am 28. Oktober 2021 den mit 3.000 Euro dotierten 2. Förderpreis Inklusion der Stiftung Martinshof. Integra-Automotive ist ein Inklusionsbetrieb mit 60 tariflich entlohnten Beschäftigten der Werkstatt Nord gGmbH. Der Betrieb arbeitet als Systemlieferant in der Sequenzierung für das Mercedes-Werk in Bremen. Was er leistet, wird sehr anschaulich in diesem YouTube-Video gezeigt

Wir müssen Teilhabe weiter voranbringen, sagte Imhoff. Firmenleiterin Vogt ist besonders stolz auf das Miteinander im Betrieb. Das Preisgeld will sie dafür einsetzen, das Wir-Gefühl noch weiter zu stärken.

Sozial = wirtschaftlich – Die GLeichung geht auf

Preiswürdig war die stetige hochwertige Arbeitsleistung mit schwerbehinderten Menschen an angepassten Arbeitsplätzen; zur Belegschaft gehören Menschen aus 17 Nationen. Soziale Betriebe können auch wirtschaftlich arbeiten, sagte Wilfried Hautop, Vorstand der Stiftung Martinshof. Integra Automotive wurde 2012 von Werkstatt Bremen/Martinshof als Werkstatt Nord gGmbH gegründet und hat sich seitdem prächtig entwickelt. Inklusion heißt, dahin zu gehen, wo die anderen sind und damit raus aus dem Abseits, so Hautop. Bremen braucht Initiativen, nicht nur in der Innenstadt. Es gilt Mut zu machen für Inklusionsfirmen mit richtiger Arbeit, die Fähigkeiten schwerbehinderter Menschen zu entdecken und die Mittel der Ausgleichsabgabe nicht nur für Forschungsprojekte zu nutzen.

In Bremen gibt es rund zehn Inklusionsbetriebe. Da ist noch viel Luft nach oben, so Günter Stamerjohanns aus dem Kuratorium der Stiftung Martinshof.  

(v.l. erste Reihe) Hans Horn (GF Werkstatt Nord), Jan Fries, (Staatsrat Soziales), Frank Imhoff (Präsident Bremer Bürgerschaft), Viola Vogt (Leitung Integra), Michael Frieß (Standortleiter Mercedes), Wilfried Hautop (Vorstand Stiftung Martinshof) mit Mitarbeitern der Integra Automotive.

 

Über die Stiftung MArtinshof

Arbeit ist für Menschen sehr wichtig, aber nicht alles im Leben. Dabei ist persönliche oder berufliche Bildung den Menschen ein Grundbedürfnis. Das gilt ganz besonders für die Menschen, die aufgrund von Einschränkungen anders und langsamer lernen, aber immer große Lust auf Neues haben. Dafür engagiert sich seit 2003 die Stiftung Martinshof: die Zukunft für Menschen durch neue Erfahrungen möglich machen und für Teilhabe und ein inklusives Miteinander.

 

Fotos: Michael Bahlo

Weitere Stiftungsnews

v.l. Juliane von Boeselager, Susanna Krüger, Edda Schröder, Udo Siemers, Klaus Wobbe

Das war ein cooler Stiftungstalk, viel Stoff zum Nachdenken, viel Bedenkenswertes fürs Engagement – im Sinne einer enkeltauglichen Zukunft weltweit. Stiftungshaus Bremen und BAB – die Förderbank für Bremen und Bremerhaven luden gemeinsam mit FASE Finanzierungsagentur für Social Entrepreneurship am 28. September zu einer Paneldiskussion über Impact Investing. Ist diese Anlagestrategie nur Hype oder handelt es sich hier um das neue Geben?  

Zum dritten Mal hat das Stiftungshaus Bremen zu einem Sommerfest geladen: Rund 130 Gäste aus der Bremer Stiftungscommunity trafen sich am 17. August im Café »emma am see» im Bürgerpark und nutzten die Gelegenheit zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch. Das Stiftungsnetzwerk besteht mittlerweile aus 128 Knoten.

Spot on: Wir blicken über die deutschen Grenzen. Das Bremer Bündnis für deutsch-tschechische Zusammenarbeit ist jetzt Mitglied im Stiftungshaus Bremen geworden. Wer und was steckt dahinter?

(v.l.) Dr. Rita Kellner-Stoll, Prof. Dr. Jutta Günther, Dr. Helga Trüpel

Im Juni 2023 fand das 2. Bremer Stiftungsforum Wissenschaft statt: Im Haus Schütting diskutierten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mit Stiftungen über Bremens Beiträge zur ökologischen Transformation.

(v.l.) Jörg Schulz, Peter Klett, Harald Emigholz

Unter dem Leitspruch Stiftungshaus am Meer waren wir am 24. Mai 2023 zu Gast in Bremerhaven. Auf einer Veranstaltung im Klimahaus haben wir die Angebote und Leistungen des Stiftungshauses vorgestellt – und Stiftungen aus den beiden Schwesterstädten Bremen und Bremerhaven miteinander ins Gespräch gebracht. In der Vernetzung liegt eine große Kraft.

Foto: Christina Kuhaupt

Patricia Helena Hein (London, Kanada) und Max Braun (Berlin) haben den Wolfgang-Ritter-Preis 2023 gewonnen. Diskriminierung am Arbeitsplatz und Auslöser für Wirtschaftskriminalität – das sind die Themen ihrer wissenschaftlicher Studien, die jetzt mit einem der höchstdotierten Preise auf dem Gebiet der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in Deutschland geehrt wurden.

Esther Thomsen und Alex Peer Intemann

Eine Biologin des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) und ein Masterabsolvent der Universität Bremen haben den diesjährigen CAMPUS PREIS: Forschen für nachhaltige Zukunft gewonnen. Esther Thomsen hat sich in ihrer Doktorarbeit mit den Schäden der Abwässer von Aquakulturen auf Seegraswiesen beschäftigt. Alex Peer Intemann hat in seiner Masterarbeit Rotorblätter an Windenergieanlagen untersucht und ein neues Prüfverfahren entwickelt. Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung ist am 27. April an der Universität Bremen verliehen worden, Initiatorin ist die Kellner & Stoll-Stiftung für Klima und Umwelt.  

Weniger Bürokratie, mehr Flexibilität: Die Neufassung des Bremischen Stiftungsgesetzes ist auf dem Weg. Der Senat hat am 22. März dem Entwurf zugestimmt und ihn der Bremischen Bürgerschaft zur Beratung zugeleitet. Das Parlament wird darüber demnächst befinden.

Lust auf Kommunikation? Mit Herz bei der Sache? Interesse für gesellschaftliche Anliegen? Dann passt vielleicht dieses Angebot für Dich ... Wir suchen eine studentische Hilfskraft für Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit. 

Warum stiften, wie funktioniert das und was kann ich Gutes tun mit meinen Geld? Anregungen zu diesen Fragen gaben die beiden Stiftungsmanagerinnen und Stiftungshaus-Vorstände Katrin Wördemann (links) und Britta Hickstein (rechts) auf einer Info-Veranstaltung im Stiftungshaus mit vielen Gästen.  

Wir sagen Danke!