Therapiezentrum sucht neue Räume

Bedarf an Therapien gestiegen

Der Bedarf an Therapien für Kinder und Jugendliche ist im Zuge der Corona-Pandemie mit den vielen sozialen Einschränkungen stark gestiegen. Das BIM Bremer Institut für Musiktherapie und seelische Gesundheit e.V. will sein therapeutisches Angebot erweitern und auch parallel Therapien anbieten. Dafür braucht der Verein neue Räume: 100 bis 150 Quadratmeter mit einem großen Gruppenraum und zwei kleineren Räumen (mit Toilette und Küchenzeile) sind nötig.

Wichtig für uns ist auch ein barrierefreier Zugang und eine musik- und klangtolerante Umgebung, sagt Vorstandsmitglied Julia Rettig. Wir sind darüber hinaus interessiert an Austausch mit anderen sozialen oder therapeutischen Einrichtungen.

Wenn Sie das BIM und seinen Arbeit mit einem Raumangebot, mit Hinweisen oder Ideen unterstützen möchten, melden Sie sich gerne per Mail unter info@musik-bim.de.

Das BIM ist ein Verein zur Verbreitung und Anwendung von Musiktherapie. Er bietet: Beratung, Therapie, Fortbildung, Projekte, Supervision.

Weitere Stiftungsnews

Es führt kein Weg herum: Datenschutz spielt auch im Ehrenamt eine große Rolle. Viele Engagierte brauchen und suchen praxisnahe Hilfen. Die Stiftung Datenschutz bietet dazu umfangreiche Informationen – und erstmals auch ein Kartenset: die wichtigsten Themen für den Datenschutz im Vereinsalltag immer griffbereit auf handlichen Karten, digital oder analog.

Humanitäre Akuthilfe für Odessa: Der Bremer Senat, die Stiftung Solidarität Ukraine und die Bremische Evangelische Kirche wollen im Raum Odessa Wärmezelte aufbauen. Sie haben eine Spendenaktion gestartet: Es gibt eigentlich nichts, was nicht benötigt wird, so die Initiatoren. Vor allem Zelte, wo sich die Menschen aufwärmen können. Und Strom-Generatoren.

Bunt, modern barrierefrei, energetisch hocheffizient – die Hans-Wendt gGmbH, 100%ige Tochter der gleichnamigen Stiftung, eröffnet Anfang 2023 ein Kinder- und Familienzentrum in Gröpelingen, ihre nunmehr zehnte Kita – mit tollen Möglichkeiten für Kinder und Familien in dem Stadtteil.

Wir sagen Danke!