Therapiezentrum sucht neue Räume

Bedarf an Therapien gestiegen

Der Bedarf an Therapien für Kinder und Jugendliche ist im Zuge der Corona-Pandemie mit den vielen sozialen Einschränkungen stark gestiegen. Das BIM Bremer Institut für Musiktherapie und seelische Gesundheit e.V. will sein therapeutisches Angebot erweitern und auch parallel Therapien anbieten. Dafür braucht der Verein neue Räume: 100 bis 150 Quadratmeter mit einem großen Gruppenraum und zwei kleineren Räumen (mit Toilette und Küchenzeile) sind nötig.

Wichtig für uns ist auch ein barrierefreier Zugang und eine musik- und klangtolerante Umgebung, sagt Vorstandsmitglied Julia Rettig. Wir sind darüber hinaus interessiert an Austausch mit anderen sozialen oder therapeutischen Einrichtungen.

Wenn Sie das BIM und seinen Arbeit mit einem Raumangebot, mit Hinweisen oder Ideen unterstützen möchten, melden Sie sich gerne per Mail unter info@musik-bim.de.

Das BIM ist ein Verein zur Verbreitung und Anwendung von Musiktherapie. Er bietet: Beratung, Therapie, Fortbildung, Projekte, Supervision.

Weitere Stiftungsnews

Jan-Oliver Buhlmann, Alina Armerding und Bürgermeister Andreas Bovenschulte

Zwei Bremer Unternehmer haben eine gemeinnützige Verbrauchsstiftung gegründet, um die Ukraine beim Wiederaufbau zu unterstützen. Die Stiftung Solidarität Ukraine wurde offiziell im Bremer Rathaus bekanntgegeben.

In einem Interview mit dem Weser-Kurier haben Sendesaal-Chef Peter Schulze und seine designierte Nachfolgerin Elisabeth Champollion über die Pläne für den Konzertsaal und die Herausforderungen des Konzertbetriebes nach Corona gesprochen.

Der Verein Ambulante Versorgungsbrücken ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert worden. Zuvor wurde er zu den TOP 25 von 100 Stipendiaten von startsocial e.V. – Hilfe für Helfer ernannt. Jetzt hat er die Chance, ein Preisgeld bis 10.000 Euro zu gewinnen.

Wir sagen Danke!