Stiftungshaus im Fockemuseum

Vorstand wiedergewählt

Ein Ort zum Wohlfühlen: Die Mitglieder des Stiftungshauses trafen sich am 3. November 2021 zu ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung im Focke-Museum. Der bisherige Vorstand wurde wiedergewählt: Harald Emigholz als Vorsitzender, Harald Kieselhorst als sein Stellvertreter sowie als weitere Mitglieder Britta Hickstein, Burkhard Sültmann und Katrin Wördemann. Im Anschluss an den formellen Teil stellte sich die Hans-Wendt-Stiftung als neues Mitglied vor, und Dr. Frank Schmidt, Direktor der Museen Böttcherstraße, kündigte die Gründung eines neuen Freundeskreises für das Paula-Modersohn-Becker-Museum an. Zum Abschluss gab die Direktorin des Focke-Museums, Prof. Dr. Anna Greve, einen Einblick in die Pläne des Bremer Landesmuseum und präsentierte das neue Stadtlabor.

Der Präsident des Stiftungshauses, Harald Emigholz, ließ die Aktivitäten 2021 Revue passieren und kündigte an, das Stiftungshaus 2022 auf eine noch breitere Basis zu stellen. Neue Projekt seien in Planung.

Harald Kieselhorst präsentierte den Jahresabschluss.

Vorstand Jörg Angerstein von der Hans-Wendt-Stiftung, ein freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe in Bremen: Der Kaufmann Hermann Otto Wendt hatte sie 1919 gegründet, zur Erinnerung an seinen Sohn Hans, der früh verstarb. Der Gründer wollte in erster Linie Bremer Kinder mit seiner Stiftung erreichen.

Museumsdirektor Dr. Frank Schmidt: Das Paula Modersohn-Becker-Museum bekommt einen offenen Freundeskreis. Alle Bremer Museen haben bereits einen solchen Kreis. Für Paula-Fans besteht demnächst die Möglichkeit, der Malerin ihre Reverenz zu erweisen.

 

Einblick in die Museumsarbeit: Direktorin Prof. Dr. Greve und Teammitarbeiter Dr. Bora Aksen (Medien & Outreach) präsentierten das Landesmuseum und das Stadtlabor, das neue Angebote zur Partizipation schafft.

 
 
 

 

Das Get-together zum Abschluss:
viel Gesprächsstoff, intensiver Austausch der Stiftungs- und Vereinsvertreter

 
 
 
 
 
 
Fotos: Frank Pusch

Weitere Stiftungsnews

Jan-Oliver Buhlmann, Alina Armerding und Bürgermeister Andreas Bovenschulte

Zwei Bremer Unternehmer haben eine gemeinnützige Verbrauchsstiftung gegründet, um die Ukraine beim Wiederaufbau zu unterstützen. Die Stiftung Solidarität Ukraine wurde offiziell im Bremer Rathaus bekanntgegeben.

In einem Interview mit dem Weser-Kurier haben Sendesaal-Chef Peter Schulze und seine designierte Nachfolgerin Elisabeth Champollion über die Pläne für den Konzertsaal und die Herausforderungen des Konzertbetriebes nach Corona gesprochen.

Der Verein Ambulante Versorgungsbrücken ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert worden. Zuvor wurde er zu den TOP 25 von 100 Stipendiaten von startsocial e.V. – Hilfe für Helfer ernannt. Jetzt hat er die Chance, ein Preisgeld bis 10.000 Euro zu gewinnen.

Wir sagen Danke!