Mark Scheibe in der Meierei

Schöner Tag für das Stiftungswesen

Großer Zuspruch, großer ansporn

Spätsommerliches Wetter, das satte Grün des Bürgerparks im Blick: Das war die Premierenkulisse für das erste Sommerfest des Stiftungshauses Bremen in der Meierei. Den Hauptpart aber spielten die knapp 90 Gäste, die nach zehnmonatiger coronabedingter Veranstaltungspause die Gelegenheit zum Austausch, Plaudern und Netzwerken intensiv nutzten. Wir freuen uns über diesen großen Zuspruch, sagte Stiftungshauspräsident Harald Emigholz, und sehen das auch als Ansporn, in unserem Engagement fortzufahren und es weiter zu stärken.

Im Seegarten der Meierei erinnerte Joachim Linnemann (Bildmitte), Präsident des Bürgerparkvereins und Vorsitzender der Gräfin Emma Stiftung, an die maßgebliche Rolle privater Initiativen für den Bürgerpark. Er sei ein Park für alle Bremer, genieße und benötige aber auch viel Unterstützung. In einer kleinen Zeremonie verabschiedete Bernd-Artin Wessels, Bremer Mäzen und Gründungpräsident des Stiftungshauses die langjährige Leiterin Ingrid Bischoff. Dieses Sommerfest, so Wessels, sei ein schöner Tag für das Stiftungswesen.

Ein Tusch auf die neuen Mitglieder

Schön ist es aber auch in Tenever: Das machte der Mann am Klavier, der Komponist und Sänger Mark Scheibe, mit dem gleichnamigen Lied deutlich, das zu der Reihe Melodie des Lebens mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen gehört. Mit einem Tusch stellte Scheibe auch die neun neuen Mitglieder des Stiftungshauses vor: Wolfgang-Ritter-Stiftung, Segnitz-Stiftung, Schütting-Stiftung, Cornelius von der Hellen Stiftung, Museen Böttcherstraße Stiftungs GmbH, Hood Training gGmbH, Alumni der Universität Bremen, Bremer Institut für Musiktherapie und seelische Gesundheit sowie Das Kleine Weserorchester.

In einem Werkschaukonzert präsentierte Scheibe anschließend eine Auswahl seiner Projekte, wie beispielsweise die Arbeit mit Jugendlichen in Osterholz-Tenever oder die Singenden Balkone. Menschen, deren Geschichten sonst nicht gehört werden, widmete er sich in der Videoproduktion Poesie der Pandemie für die Gewoba-Stiftung. Biographien in Musik zu verwandeln und dabei Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen, ins Zentrum zu rücken, ist sein Ansinnen. Für die Gäste des Sommerfestes komponierte er spontan ein Lied: eine Hymne gegen die Einsamkeit, ein Hoch auf die Gemeinsamkeit mit dem Appell, spendabel zu sein und das Miteinander zu meistern.

 

Fotos: Michael Bahlo

 

Weitere Stiftungsnews

Das mediale Innovationslabor

Eine Bühne für deutsche und internationale Filmkunst – das war die Vision des Filmfest Bremen. Was 2015 als Ein-Tages-Festival begann, wurde schnell zu einem großen Erfolg. Mittlerweile zieht das Kulturfestival Filmemacher aus aller Welt an – und ist Mitglied im Stiftungshaus geworden. Ein Interview mit Festivalkoordinator Marc Sifrin.

 

Foto: Christina Kuhaupt

Kompetenz gestärkt

Wissen für das Gemeinwohl: Die Deutsche Stiftungsakademie in Berlin bildet in ihren Zertifikatslehrgängen Stiftungsmanager und Stiftungsmanagerinnen aus. Das Stiftungshaus Bremen ist stolz und glücklich, dass seine Mitarbeiterin Christine Thewes jetzt das Zertifikat erworben hat. Sie stärkt damit die Kompetenz des Stiftungshauses und seine weitere Professionalisierung.  

Foto: 123RF

Digitale Angebote für Ältere

Älteren Bremerinnen und Bremern den Zugang zum Internet und zu digitalen Angeboten näherbringen – das will das Netzwerk Digitalambulanzen. Träger ist der Verband für sozial-kulturelle Arbeit (VskA) e.V. – Landesverband Bremen. Jetzt gibt es neue Fördermöglichkeiten mit dem DigitalPakt Alter. Das Bündnis fördert die digitale Teilhabe Älterer, vernetzt wichtige Akteure und macht auf Angebote für den digitalen Kompetenzerwerb aufmerksam. Senioren-Internet-Initiativen können sich jetzt wieder bewerben.

Christine Thewes (l.) vom Stiftungshaus und Mitglieder auf dem diesjährigen Sommerfest. Foto: Christina Kuhaupt

Stiftungs-Fundraising zum Einstieg

Wie finde ich die passende Stiftung für mein Projekt? Ein neuer Leitfaden von Karsten Timmer, der seit vielen Jahren in und für Stiftungen arbeitet, zeigt, wie es geht. Herausgeber ist der Bundesverband Deutscher Stiftungen.

Foto: Christina Kuhaupt

Frohe Weihnachten und einen guten Start 2024!!

Das Stiftungshaus Bremen wünscht Ihnen Frieden, Besinnlichkeit und Frohsinn zum Weihnachtsfest 2023. Und Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr! Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung aus der Bremer Stiftungscommunity und freuen uns auf den anregenden Austausch und die schöne partnerschaftliche Zusammenarbeit 2024.

Foto: Christina Kuhaupt

Ehrung für die Jahrgangsbesten

Einmal jährlich zeichnet die Wolfgang-Ritter-Stiftung mit ihrem Studienpreis herausragende Bachelor- und Master-Absolventen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen aus.

v.l. Juliane von Boeselager, Susanna Krüger, Edda Schröder, Udo Siemers, Klaus Wobbe

Impact Investing

Das war ein cooler Stiftungstalk, viel Stoff zum Nachdenken, viel Bedenkenswertes fürs Engagement – im Sinne einer enkeltauglichen Zukunft weltweit. Stiftungshaus Bremen und BAB – die Förderbank für Bremen und Bremerhaven luden gemeinsam mit FASE Finanzierungsagentur für Social Entrepreneurship am 28. September zu einer Paneldiskussion über Impact Investing. Ist diese Anlagestrategie nur Hype oder handelt es sich hier um das neue Geben?  

Sommerliches Get-together

Zum dritten Mal hat das Stiftungshaus Bremen zu einem Sommerfest geladen: Rund 130 Gäste aus der Bremer Stiftungscommunity trafen sich am 17. August im Café »emma am see» im Bürgerpark und nutzten die Gelegenheit zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch. Das Stiftungsnetzwerk besteht mittlerweile aus 128 Knoten.

So macht man Vernetzung

Spot on: Wir blicken über die deutschen Grenzen. Das Bremer Bündnis für deutsch-tschechische Zusammenarbeit ist jetzt Mitglied im Stiftungshaus Bremen geworden. Wer und was steckt dahinter?

(v.l.) Dr. Rita Kellner-Stoll, Prof. Dr. Jutta Günther, Dr. Helga Trüpel

Forschen | Fördern | Stiften: Neue Energie(n)

Im Juni 2023 fand das 2. Bremer Stiftungsforum Wissenschaft statt: Im Haus Schütting diskutierten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mit Stiftungen über Bremens Beiträge zur ökologischen Transformation.

Wir sagen danke!