Kids in der Kita Alt-Aumund

Kinder öffnen Mauern

Eine wunderbare Dreiecksgeschichte

In unserer Reihe Stiftungsprojekte gibt es ein neues Video. Es erzählt, wie der Verein Mauern öffnen mit Hilfe einer Stiftung Kinder einer Kita in Bremen-Nord glücklich macht.

 

Mauern öffnen hilft Strafgefangenen der JVA Bremen bei der Resozialisierung; in drei Werkstätten in und außerhalb des Gefängnisses erschaffen Insassen bzw. Ehemalige mit Künstlern Skulpturen, die im öffentlichen oder auch privaten Raum zum Stehen kommen. Dabei machen die Strafgefangenen sehr positive Erfahrungen, so der Verein. Mit Hilfe der Bremischen Kinder- und Jugendstiftung haben sie nun Figuren für einen Spielraum auf dem Geländer der Kita in Alt-Aumund geformt – und zwar nach Zeichnungen und Modellierungen der Kinder selbst.

Ich kenne kein vergleichbares Projekt, sagt Stiftungsvorstand Hans-Günther Schwalm. Es ist eine win-win-Situation, alle Partner profitieren. Hier werde nicht etwas für Kinder, sondern mit Kindern gemacht. So erfahren sie eine Selbstwirksamkeit, die sie stärkt. Zentrales Anliegen der Stiftung ist es, Projekte zu fördern, die Kinder beteiligen und dabei ihre Interessen, Wünsche, Ideen umsetzen helfen. Von solchen Projekten könnten wir noch mehr gebrauchen, so Schwalm.

 

oben: Hans-Günther Schwalm ist Vorstandsvorsitzender der Bremischen Kinder- und Jugendstiftung. unten: Tierskulpturen als Spielpartner, auf dem Außengelände der Kita

 

Gedreht haben das Video vier Studenten der Jacobs University; sie haben ihre eigene Firma gegründet, um neue Videoformate zu kreieren: Albeit Media. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Philip Boehnke, Jung Fu Yang, Badia Oh und Philipp Pakendorf.

Weitere Informationen: Mauern öffnen e.V., Kita Alt Aumund

 

Fotos: Videoaufnahmen, Albeit Media

Weitere Stiftungsnews

Informativ, anregend, kurzweilig – Mitglieder des Stiftungshauses zu Besuch in der botanika.

Zusammenarbeit stärken und intensiver in den Dialog treten: Im Stiftungshaus Bremen haben jetzt wissenschaftsfördernde Stiftungen über die Bildung eines Netzwerkes diskutiert.  

Die Hans-Wendt-Stiftung hat eine internationale Jugendbegegnung in Spanien initiiert.

Wir sagen Danke!