Geburtsstunde eines Netzwerkes

 

Welchen Sinn macht ein Netzwerk (oder Cluster) für wissenschaftsfördernde Stiftungen? Und wenn es das tut, wie wollen wir es gestalten? Darüber tauschten sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Stiftungen jetzt im Stiftungshaus Bremen aus. Ein anregender und intensiver Dialog.

Eins wurde ganz deutlich: Die Stiftungen wollen enger zusammenrücken, mehr kooperieren, mehr voneinander lernen, sichtbarer werden. Weil sie gebraucht werden. Von der Wissenschaft, von der Gesellschaft, in der Zukunft.

Wie Stiften und das tolle Engagement dahinter begeistert – das zeigte sich bei diesem Auftakttreffen wieder deutlich. Das Netzwerk ist geboren. Es ist offen für Interessierte.

Fotos: Stiftungshaus

Weitere Stiftungsnews

Jan-Oliver Buhlmann, Alina Armerding und Bürgermeister Andreas Bovenschulte

Zwei Bremer Unternehmer haben eine gemeinnützige Verbrauchsstiftung gegründet, um die Ukraine beim Wiederaufbau zu unterstützen. Die Stiftung Solidarität Ukraine wurde offiziell im Bremer Rathaus bekanntgegeben.

In einem Interview mit dem Weser-Kurier haben Sendesaal-Chef Peter Schulze und seine designierte Nachfolgerin Elisabeth Champollion über die Pläne für den Konzertsaal und die Herausforderungen des Konzertbetriebes nach Corona gesprochen.

Der Verein Ambulante Versorgungsbrücken ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert worden. Zuvor wurde er zu den TOP 25 von 100 Stipendiaten von startsocial e.V. – Hilfe für Helfer ernannt. Jetzt hat er die Chance, ein Preisgeld bis 10.000 Euro zu gewinnen.

Wir sagen Danke!