Veronika Eyring: Jetzt handeln!

Die Dringlichkeit steht mittlerweile außer Frage: Damit die Erde sich nicht in einen Treibhausplaneten verwandelt, müssen die Emissionen drastisch gesenkt werden. Das geht nur jetzt – und nicht erst in zehn Jahren, sagt die Bremer Professorin Veronika Eyring. Auf dem Tag der Stiftungen – traditionell am 1. Oktober eines Jahres – stellte die weltweit renommierte Klimaforscherin und Leitautorin des aktuellen Weltklimaberichtes im Haus der Wissenschaft die verschiedenen Szenarien vor. Bedrohlicher geht es kaum.

Engagiertes Podium, engagiertes Publikum

Welche zentrale Rolle die Wissenschaft, die Wissenschaftskommunikation und Stiftungen für die Klimakrise spielen, wurde im Anschluss an Eyrings Vortrag auf dem Podium diskutiert. Mit dabei: Kay Wenzel (Wissenschaftsressort), der Neurowisschaftler Dr. Udo Ernst, Stiftungsvorstand Alexander Witte, die Stifterin Dr. Rita Kellner-Stoll, die Deutschlandstipendiatin Fenja Meyer und Prof. Eyring. Die Radiojournalistin Lisa-Maria Röhling moderierte die Diskussion und anschließend die lebhafte Debatte.

Einigkeit herrschte dabei in der Frage, dass die Wissenschaft mehr Aufmerksamkeit benötigt und besser öffentlich erklärt werden muss. Als Standortfaktor wird sie nicht genügend gestützt. Wissenschaft muss in der Gesellschaft ankommen, so das Fazit. Stifterisches Engagement kann hier einen wichtigen Beitrag leisten. Ein Ergebnis des Stiftungstages: Die wissenschaftsorientierten Stiftungen in Bremen wollen sich stärker vernetzen. Sie sind engagiert, erfindungsreich und liefern mit ihren Geldern nicht selten das Sahnehäubchen für manch wissenschaftliches Projekt.  

2021: eine Premiere

In Bremen wird der Stiftungstag seit 2013 jährlich begangen. Der nunmehr 9. Stiftungstag bot eine mehrfache Premiere. Erstmals gab es ein zweigliedriges Format mit gut besuchten Workshops am Vormittag und einer Veranstaltung am Nachmittag. Der Stiftertag war auch für das allgemeine Publikum geöffnet. Zudem führt das Stiftungshaus den Aktionstag erstmals in Kooperation mit der Stiftung der Universität Bremen durch: So ist der Stiftertag ein wesentlicher Pfeiler der Macht-Sinn-Kampagne der Uni-Stiftung. Sponsor war auch die Wolfgang-Ritter-Stiftung.

Videoaufzeichnung

Auf der Website der Universität Bremen können Sie die Podiumsdiskussion auf dem Stiftungstag in einem Videobeitrag verfolgen.

 

 

Foto: Matej Meza

 

Weitere Stiftungsmenschen

Was Menschen hilft, sagt Julia Rettig, das ist Musik: eine sehr wirksame Therapie. Sie ist Musiktherapeutin und Vorstand des Bremer Instituts für Musiktherapie und seelische Gesundheit – mit einem in Bremen einzigartigen Angebot.

Man gibt Geld weg und wird reicher: Das ist eigentlich die Lehre, die sich aus dem Stiften für uns ergibt, sagt die Sinnstifterin und Treuhandstifterin.

Stiftungen und Kultur – das ist eine ganz besondere Beziehung. Sie können gemeinsam sehr viel mehr, als sonst möglich wäre. Eine, die beide Seiten kennt und oft miteinander verknüpft, ist Katerina Vatsella.

Andreas Lottes ist Deutschlandstipendiat an der Hochschule Bremen – und einer, dessen Erfolg und Engagement die Wolfgang-Ritter-Stiftung auszeichnet.

Wir bedanken uns bei unseren Kooperationspartnern

Werden Sie unser Premiumpartner!
Das Stiftungshaus Bremen bietet standortverbundenen Unternehmen des Landes Bremen besondere Formen der Zusammenarbeit und Fördermitgliedschaften an.