Unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse

Mitgliederporträts:
Alexander Hauer, Gründer und Künstlerischer Leiter, OpusEinhundert

Lernen Sie unser Netzwerk kennen! Hier porträtieren wir in loser Reihenfolge unsere neuen Mitglieder.

Wer seid ihr?

Wir sind ein gemeinnütziges Kulturunternehmen mit drei Bereichen. Erstens, die KlangKörper-Projekte. Sie sind generationsübergreifend und inklusives Tanztheater. Dazu gehört auch Stadtteil-Entwicklung. Es ist uns wichtig, einen Stadtteil in seiner Qualität und seinen Initiativen sichtbar zu machen. OpusEinhundert verbindet und schafft Akzeptanz.

Zweitens bieten wir im Theater im Volkshaus in Bremen-Walle, wo wir sitzen, professionelles Theater und Theaterkurse. Das sind unsere TheaterLabore. Leute können ins Labor gehen und sich ausprobieren. Alle sind herzlich willkommen.

Schließlich unsere Freiraum-Projekte. Diese führen wir innerhalb eines Jahrgangs an Schulen durch, um Gemeinschaft zu fördern. Die Schülerinnen und Schüler wählen eigene Bereiche wie Musik, Bühnenbild, Kostüm und Theater und setzen ihre Ideen um. Die partizipative Arbeitsweise fordert dazu auf, Hand in Hand an einem Ergebnis zu arbeiten und stärkt demokratische Prozesse. Das Besondere ist dabei, dass die Jugendlichen die Erfahrung machen, eine Sache, die sie angefangen haben, auch abzuschließen. Die Jugendlichen wachsen über sich hinaus und erleben, was sie als Gemeinschaft bewirken können.

Woher kommt ihr?

Ich habe OpusEinhundert gegründet, um über Theater, Tanz und Musik Begegnungen zu schaffen. Tanz ist für uns eine universelle Sprache, die verbindet und allen Menschen unabhängig von Herkunft, Alter und Beeinträchtigung offensteht. Alle können mit ihrem Körper erzählen – jeweils auf individuelle Weise. Mit unseren Projekten schaffen wir den Anlass, dass sich Menschen unterschiedlicher Herkunft kennenlernen und begegnen. Wir entwickeln gemeinsam berührende Geschichten und Choreografien und wachsen zu einem Ensemble zusammen, das alle Beteiligten auf der Bühne und im Publikum verbindet und bewegt. OpusEinhundert- Projekte und Aufführungen sind unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse.

Was habt ihr vor?

Unter dem Label »Perpetuum Mobile» verwirklicht OpusEinhundert wandernde Stadtteilprojekte in Bremen und Bremerhaven. 2024 rücken wir Walle in den Fokus. Unter dem Titel »InterWalle» bilden wir den Stadtteil in seiner Vielfalt mit all seinen Vorzügen und großartigen Initiativen ab. Im Vordergrund stehen Begegnung, Gemeinschaft und Netzwerkbildung. Unsere Projekte schaffen Anlässe für neue Initiativen und gewährleisten nachhaltige Stadtteilentwicklung.

Was versprecht ihr euch vom Stiftungshaus?

Ich möchte, dass OpusEinhundert gefunden wird. Über die Präsenz im Stiftungshaus erhoffe ich mir, dass Initiativen und Stiftungen auf uns aufmerksam werden. Auch mit eigenen stadtteilbezogenen Anliegen, bei denen wir helfen können. Ich hoffe, dass OpusEinhundert von dem Netzwerk des Stiftungshauses profitieren kann und wir das Stiftungshaus ebenso bereichern.

Interview: Jennifer Oroilidis
Foto: Manja Herrmann

Weitere Stiftungsmenschen

Unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse

Theater, Tanz und Musik haben eine einzigartige Kraft, davon ist Alexander Hauer überzeugt. Aus diesem Gedanken heraus gründete der Schauspieler OpusEinhundert: Das gemeinnützige Kulturunternehmen fördert Integration und verbindet. Nun sind sie neues Mitglied im Stiftungshaus.

Get-together im Campus Space

Was für eine aufregende Location: Mitglieder des Stiftungshauses und viele Gäste trafen sich zu ihrer Jahresversammlung im Campus Space der Sparkasse Bremen. Ein schöner Programmpunkt: Unsere Herbstgäste, die neuen Mitglieder und Sponsoren, erzählten von ihrer Arbeit und ihren Plänen.


Wenn Stiftungen kooperieren

Am Puls der Zeit und auf die Zukunft ausgerichtet – wer möchte das nicht für sich in Anspruch nehmen? Den Bremer Universitäts-Gesprächen gelingt genau das ein ums andere Mal und zwar seit 35 Jahren. Spannende Impulse in ungewöhnlicher Kontinuität.

Hilde-Adolf-Preis 2023

Das Bündnis aber sicher! – Gemeinsam für ein verkehrssicheres Bremen hat den Hilde-Adolf-Preis 2023 erhalten. Der Verein arbeitet seit Jahren mit großem Engagement für ein verkehrssicheres Verhalten von Kindern im Straßenverkehr. Ein herausragendes Projekt ist das Fahrradintensivtraining in den Sommerferien für Kinder, die noch nicht Rad fahren können.

 

 

Sommergäste 2023

Das Netzwerk des Stiftungshauses wird größer und besteht jetzt aus 128 Knoten. Auf dem Sommerfest 2023 im Café emma am see im Bürgerpark Bremen standen die »Sommergäste» im Mittelpunkt, die neuen Mitglieder des Jahres 2023. Sie stehen für ein breites gesellschaftliches Engagement.

 

Wir sagen danke!