Stifterin in spe

Stiften lernen

Eine Fördermitgliedschaft als Schnupperkurs? Claudia Rodiek hat diesen Weg gewählt, um in die Welt der Stiftungen, in das Stiftungswesen hineinzuwachsen und die Gründung einer eigenen Stiftung vorzubereiten. Die Stiftungswelt ist groß und vielfältig und bietet eine Fülle an Möglichkeiten, das Vermögen sinnstiftend und nachhaltig anzulegen. Bevor sie Entscheidungen trifft – Stiftungen sind in der Regel Ewigkeitsstiftungen –, möchte sie sich informieren, austauschen, anregen lassen, sich vernetzen. »Deshalb ist das Stiftungshaus ein guter Resonanzboden für mich", sagt sie.

Der Gesellschaft etwas zurückgeben

Claudia Rodiek arbeitet bei Mercedes Benz in Bremen im kaufmännischen Bereich – und sie verfügt über Unternehmensanteile in einem Familienunternehmen. Sie stammt aus einer Familie, in der gerne und viel gespendet wurde. Eine Tradition, die sie fortsetzt. »Spenden bedeutet für mich, etwas in die Allgemeinheit zurückzugeben und andere Menschen an meinem Glück teilhaben zu lassen.»

Überhaupt: Es sei ein großes Glück, Geld weggeben zu können »und in Bereiche zu stecken, in denen die Not groß ist und die Menschen nicht so viel haben. Und das in Bremen. Denn Bremen ist meine Heimat.» Und mehr noch: Sie hat große Lust auf ein Ehrenamt, möchte aber warten, bis sie nicht mehr berufstätig ist. Noch sei der Job zu fordernd. Engagement ja, aber nicht als eine, die an der Tafel steht und Lebensmittel verteilt. »Ich möchte lieber dafür sorgen, dass die Tafel auch ordentlich etwas ausgeben kann.» Mit Menschen in einer kommunikativen Umgebung arbeiten und Dinge organisieren, das sei ihr Ding.

Claudia Rodiek im Interview

 

Welche Rolle spielen Stiftungen in der Gesellschaft?

Ich finde, Stiftungen sind eine ganz wichtige Sache, gerade für Menschen, die viel zu vererben und keine Kinder haben. Es ist eine gute Möglichkeit für ein sinnvolles Engagement.

Warum unterstützen Sie das Stiftungshaus?

Ich bin besonders beeindruckt von dem Stiftungshaus, weil hier mit wenig Mitteln sehr viel geleistet wird, um Stiftungen zu fördern. Wenn ich durch meine Fördermitgliedschaft hier mithelfen kann, dann freut mich das sehr.

Gibt es ein Thema, für das sie brennen?

Nein, es gibt so viele interessante Themen, für die ich mich engagieren möchte. Ich möchte die Mittel am liebsten breit streuen und dafür sorgen, dass sie auch an die richtige Adresse kommen. Festlegen für einen Stiftungszweck kann ich mich jetzt noch nicht.

Fotos: Christina Kuhaupt

 

Weitere Stiftungsmenschen

Preisgekröntes Engagement

Wir gratulieren: Die Freiwilligen-Agentur Bremen hat den Innovationspreis der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen (bagfa) erhalten. Ausgezeichnet wurden die Marktplatzgespräche und die Engagementbude. Beide Events dienten der Vorbereitung der neuen Bremer Engagementstrategie, die die Freiwilligen-Agentur entwickelt.

Das Bild zeigt Vertreterinnen und Vertreter der Lebenshilfe Bremen.

Stiftungsforum Wissenschaft gestartet

Forschen! Fördern! Stiften! – Das war das Motto des 1. Bremer Stiftungsforums Wissenschaft im Haus Schütting auf Einladung vom Stiftungshaus und von der Uni-Stiftung. Ein erster Knoten in einem neuen Netzwerk, das wissenschaftsfördernde Stiftungen untereinander, mit der Wissenschaft, mit der Wirtschaft und mit dem Standort verbinden will. Der Auftakt war vielversprechend.


(Im Bild: Stifterin Sylvia Jürgens)

Get-together im Sendesaal

Was für eine Kulisse, welch ein Ambiente: Es war der Sendesaal Bremen, in dem sich die Mitglieder des Stiftungshauses zu ihrer Jahresversammlung trafen – ein einzigartiges Stück Bremen, das es ohne Peter Schulze und den Freunden des Sendesaales e.V. heute nicht mehr gäbe. Eine Option für die Zukunft des Konzertsaales ist eine Stiftung.


Bildung ganz unvirtuell – als Erlebnis

Alte, vom Aussterben bedrohte Haustierrassen wie die rauwolligen pommerschen Landschafe – sie werden im ersten Arche-Park Bremens gehegt und gepflegt. Von der Hans-Wendt-Stiftung mit Friederike Reinsch (l.) und Jörg Angerstein (2.v.l.). Offiziell eröffnet hat den Park Bürgerschaftspräsident und Schirmher Frank Imhoff (r.).


Fundraising ist Beziehungspflege

Malte Schumacher, Stiftungsexperte und Stiftungsmanager, hilft dabei, die Grundlagen für strategisches Marketing zu legen – in der ersten Fundraising-Werkstatt des Stiftungshauses Bremen. Ein Interview.


Wir sagen danke!