Mit Tieren Traumata überwinden

Trost, Vertrauen UND neue Lebensfreude

Friederike Reinsch ist Sozialpädagogin und Fachkraft für tiergestützte Interventionen. In der Beziehung zu Tieren erfahren Kinder und Jugendliche die Anerkennung ihrer Selbst, sagt sie. Sie können Trost finden, Verantwortung übernehmen und erleben die Wirkung ihrer Handlungen und Gefühle. So können sie Vertrauen zurückgewinnen, finden Lebensfreude wieder und schöpfen Hoffnung. All dies helfe ihnen bei der Verarbeitung der traumatischen Erfahrungen – eine gute Grundlage für die soziale Integration in die Stadtgemeinde Bremen. 

Ein entsprechendes Projekt hat nun die Hans-Wendt-Stiftung aufgelegt. Dank der kurzfristigen Förderzusage des Bremer Bündnisses für die Ukraine in Höhe von 10.000 Euro können unsere Fachkräfte der Kinder- und Jugendfarm bereits nach den Sommerferien loslegen, so Stiftungsvorstand Jörg Angerstein. Bis Ende des Jahres sei das Projekt damit zunächst sichergestellt.

Kindern aus geflüchteten Familien aus der Ukraine will die Hans-Wendt-Stiftung auf ihrer Farm in Bremen-Borgfeld die Möglichkeit bieten, in einem geschützten Raum ihre Erlebnisse zu verarbeiten. Zum Einsatz kommen dabei tier- und naturgestützte Methoden, die die Kinder dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen und eine unbeschwerte Zeit zu erfahren. Geplant sind zwei wöchentliche Treffen in  Kleingruppen für Kinder ab dem Grundschulalter. Stellen die Fachkräfte einen besonders erhöhten Bedarf bei einem Kind fest, so ist es möglich, individuell und situativ auf das Kind einzugehen und es mit heilpädagogischen Einzelmaßnahmen weiter zu unterstützen. 

Das Bremer Bündnis für die Ukraine, initiiert vom Stiftungshaus Bremen und der Bürgerstiftung Bremen, unterstützt die gemeinnützige Projektarbeit für ukrainische Schutzsuchende in Bremen. Seit Anfang Mai hat die Initiative von Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen viele Spendengelder eingesammelt und damit ein Förderprogramm ausgestattet. 

 

 

Weitere Stiftungsmenschen

Die Stiftungs-Boutique

Eine starke Partnerschaft verbindet das Stiftungshaus seit kurzem mit einem besonderen Bremer Unternehmen. Es ist ein Family Office der etwas anderen Art – und dem Thema Stiftungen leidenschaftlich zugetan: die MackelSiemers GmbH & Co. KG. Ein Gespräch mit Udo Siemers (l.) und Marcel Nordhausen.

Unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse

Theater, Tanz und Musik haben eine einzigartige Kraft, davon ist Alexander Hauer überzeugt. Aus diesem Gedanken heraus gründete der Schauspieler OpusEinhundert: Das gemeinnützige Kulturunternehmen fördert Integration und verbindet. Nun sind sie neues Mitglied im Stiftungshaus.

Get-together im Campus Space

Was für eine aufregende Location: Mitglieder des Stiftungshauses und viele Gäste trafen sich zu ihrer Jahresversammlung im Campus Space der Sparkasse Bremen. Ein schöner Programmpunkt: Unsere Herbstgäste, die neuen Mitglieder und Sponsoren, erzählten von ihrer Arbeit und ihren Plänen.


Wenn Stiftungen kooperieren

Am Puls der Zeit und auf die Zukunft ausgerichtet – wer möchte das nicht für sich in Anspruch nehmen? Den Bremer Universitäts-Gesprächen gelingt genau das ein ums andere Mal und zwar seit 35 Jahren. Spannende Impulse in ungewöhnlicher Kontinuität.

Hilde-Adolf-Preis 2023

Das Bündnis aber sicher! – Gemeinsam für ein verkehrssicheres Bremen hat den Hilde-Adolf-Preis 2023 erhalten. Der Verein arbeitet seit Jahren mit großem Engagement für ein verkehrssicheres Verhalten von Kindern im Straßenverkehr. Ein herausragendes Projekt ist das Fahrradintensivtraining in den Sommerferien für Kinder, die noch nicht Rad fahren können.

 

 

Wir sagen danke!