Marli Hoppe-Ritter: Mit Kunst und Kultur etwas Gutes für die Gesellschaft bewirken

Seit vielen Jahren schon engagiert sich Mari Hoppe-Ritter für die Menschen in Nicaragua. Die Enkelin der Firmengründer Alfred & Clara Ritter und Mitinhaberin von Ritter Sport ist gerade ins Kuratorium der Dietmar Schönherr und Luise Scherf Stiftung für Pan Y Arte gewählt worden. Neuer Vorsitzender des Kuratoriums ist Bremens ehemaliger Bürgermeister Henning Scherf, zuvor 15 Jahre lang als Stiftungsvorstand tätig.

Gründungsväter: Ernesto Cardinal und Dietmar Schönherr

Als Zustifterin fördert Mari Hoppe-Ritter die kulturelle Bildungsarbeit von Pan y Arte. Ich habe, sagt sie im Interview mit Stiftungsvorstand Roberto Deimel, Ernesto Cardenal und Dietmar Schönherr, die Gründungsväter, persönlich gekannt. Mit ihnen verbindet mich die Leidenschaft, mit Kunst und Kultur etwas Gutes für die Gesellschaft zu bewirken.

Seit langem unterstützt sie auch den Verein Pan y Arte. Ich wünsche mir, dass die außergewöhnlichen Kulturprojekte, die Pan y Arte in Nicaragua unterstützt, noch lange bestehen bleiben und weiter gedeihen. Die Stiftung, 2006 gegründet, sichert die Kulturarbeit von Pan y Arte für die Zukunft.

Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit Kultur ermöglichen

Vor 30 Jahren war sie zum ersten Mal in Nicaragua und ist nach wie vor fasziniert von dem Land nun seinen Menschen. Es ist mir sehr wichtig, den Nicaraguanern und Nicaraguanerinnen – die viel entbehren, was für uns selbstverständlich ist – Kunst und Kultur erleb- und erfahrbar zu machen. Mit ihrer Unterstützung für Pan y Arte möchte sie vielen Kindern und Jugendlichen im Land die Begegnung mit Kunst ermöglichen und sie in ihrer Entwicklung fördern. 

Foto: Sven Paustian, Museum Ritter

Weitere Stiftungsmenschen

Marli Hoppe-Ritter, Zustifterin und Sammlerin, ist jetzt in das Kuratorium der Dietmar Schönherr und Luise Scherf Stiftung für Pan y Arte gewählt worden.

Bertold Frick ist Anwalt, Christ, Stiftungsvorstand, Mediator. Das Thema Gerechtigkeit liegt ihm nicht nur beruflich am Herzen.

Was Menschen hilft, sagt Julia Rettig, das ist Musik: eine sehr wirksame Therapie. Sie ist Musiktherapeutin und Vorstand des Bremer Instituts für Musiktherapie und seelische Gesundheit – mit einem in Bremen einzigartigen Angebot.

Man gibt Geld weg und wird reicher: Das ist eigentlich die Lehre, die sich aus dem Stiften für uns ergibt, sagt die Sinnstifterin und Treuhandstifterin.

Stiftungen und Kultur – das ist eine ganz besondere Beziehung. Sie können gemeinsam sehr viel mehr, als sonst möglich wäre. Eine, die beide Seiten kennt und oft miteinander verknüpft, ist Katerina Vatsella.

Wir bedanken uns bei unseren Kooperationspartnern

Werden Sie unser Premiumpartner!
Das Stiftungshaus Bremen bietet standortverbundenen Unternehmen des Landes Bremen besondere Formen der Zusammenarbeit und Fördermitgliedschaften an.