Jahresauftakt mit Sinn

ChatBot im Stiftungshaus: Die Atmosphäre war fröhlich

Was künstliche Intelligenz so alles kann, können wir jetzt selbst testen: mit dem Programm ChatGPT. Es ist seit Ende vergangenen Jahres für die Öffentlichkeit zugänglich. Nach kurzem Auftrag schreibt der Chatbot über das Event am 18. Januar 2023 im Galerieraum des Stiftungshauses:

Das Stiftungshaus hat den Jahresauftakt mit der Eröffnung einer Ausstellung über Wissenschaftsprojekte gefeiert, die von verschiedenen Stiftungen gefördert wurden. Die Ausstellung präsentierte Projekte aus den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie, Medizin und sozialwissenschaftliche Studien. Die Besucher hatten die Möglichkeit, mehr über die Projekte zu erfahren. Es gab auch Gelegenheit zum Networking und zum Austausch. Die Atmosphäre war fröhlich und insgesamt war es eine erfolgreiche Veranstaltung, die die Bedeutung der Stiftungen für die Förderung von Wissenschaft und Innovation hervorhob – und ein gelungener Start in das neue Jahr für das Stiftungshaus.

Das sagt doch (fast) alles!

Hinter ChatGPT steht Microsofts Firm Open AI. Auf Kommando spuckt das Programm beispielsweise allerhand Texte aus. Und kann natürlich noch viel mehr.

Die Ausstellung ist noch bis Ende März im Stiftungshaus zu sehen (zu den Servicezeiten und nach Vereinbarung). Anhand von 10 Fokusthemen stellt MACHT SINN! 10 Persönlichkeiten – Forscher, Studentinnen, Stifter – und ihre Förderprojekte an der Universität Bremen vor.

Zur Ausstellung ist auch ein Buch erschienen, das im Stiftungshaus erworben werden kann:
MACHT SINN! Open Space Edition, Bremen, 1. Auflage (2022), www.open-space-edition.de

Fotos: Michael Galian

 

 

 

 

Weitere Stiftungsmenschen

Bertold Frick ist Anwalt, Christ, Stiftungsvorstand, Mediator. Das Thema Gerechtigkeit liegt ihm nicht nur beruflich am Herzen.

Was Menschen hilft, sagt Julia Rettig, das ist Musik: eine sehr wirksame Therapie. Sie ist Musiktherapeutin und Vorstand des Bremer Instituts für Musiktherapie und seelische Gesundheit – mit einem in Bremen einzigartigen Angebot.

Man gibt Geld weg und wird reicher: Das ist eigentlich die Lehre, die sich aus dem Stiften für uns ergibt, sagt die Sinnstifterin und Treuhandstifterin.

Stiftungen und Kultur – das ist eine ganz besondere Beziehung. Sie können gemeinsam sehr viel mehr, als sonst möglich wäre. Eine, die beide Seiten kennt und oft miteinander verknüpft, ist Katerina Vatsella.

Andreas Lottes ist Deutschlandstipendiat an der Hochschule Bremen – und einer, dessen Erfolg und Engagement die Wolfgang-Ritter-Stiftung auszeichnet.

Wir sagen Danke!