Get-together im Sendesaal

Neue Mitglieder, mehr Leistungen

Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Entwicklung und Aktivitäten des Stiftungshauses. 2022 gab es erneut einen Mitgliederzuwachs (12 neue Mitglieder), das Leistungsangebot wurde ausgebaut, die öffentliche Resonanz gestärkt, die Professionalisierung weiter vorangetrieben. Die Mitgliedsbeiträge blieben (mit Ausnahme des Vereinsbeitrages) seit Gründung 2003 unangetastet. Aufgrund gestiegener Kosten wie gestiegener Leistungen schlug der Vorstand nunmehr eine Erhöhung vor, die mehrheitlich beschlossen wurde. Ein besonderer Dank gilt dem Sendesaal Bremen für seine Gastfreundschaft – wie sich den vielen Unterstützern und Unterstützerinnen des Stiftungshauses.

Unsere Herbstgäste

Nach dem formellen Teil übernahmen die Herbstgäste die Bühne – zwei neue Mitglieder stellten sich vor. Heiko Block, Präsident des Institutes für niederdeutsche Sprache e.V., beschrieb Aufgaben und Ziele des Vereins mit Sitz im Schnoor. Dr. Eva Spiro und Ruth Gerbracht warben für den Seniorpartner in School e.V., der neu gegründete Bremer Landesverband engagiert sich für eine besondere Form der Konfliktlösung in Schulen, nämlich Mediation.

Oben: Heiko Block, unten: Dr. Eva Spiro und Ruth Gerbracht

 

Fotografische Impressionen von Christina Kuhaupt

 
Oben: Elisabeth Champollion (rechts) sorgte mit ihrem Ensemble für einen beschwingten Auftakt. Sie wird in der Nachfolge von Peter Schulze die künstlerische Leitung des Sendesaals übernehmen. Unten: Harald Kieselhorst, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungshauses führte durch die Versammlung.

 

Weitere Stiftungsmenschen

Die Klimakrise und die Rolle der Wissenschaft – Themen des Tages der Stiftungen in Bremen.

Was bringt die Stiftungsrechtsreform: ein Interview mit dem Vertreter der Bremer Stiftungsaufsicht.

Marli Hoppe-Ritter, Zustifterin und Sammlerin, ist jetzt in das Kuratorium der Dietmar Schönherr und Luise Scherf Stiftung für Pan y Arte gewählt worden.

Bertold Frick ist Anwalt, Christ, Stiftungsvorstand, Mediator. Das Thema Gerechtigkeit liegt ihm nicht nur beruflich am Herzen.

Was Menschen hilft, sagt Julia Rettig, das ist Musik: eine sehr wirksame Therapie. Sie ist Musiktherapeutin und Vorstand des Bremer Instituts für Musiktherapie und seelische Gesundheit – mit einem in Bremen einzigartigen Angebot.

Wir sagen Danke!