Bildung ganz unvirtuell – als Erlebnis

Erster Arche-Park Bremens

Jetzt ist er offiziell eröffnet, der erste Arche-Park Bremens auf der Kinder- und Jugendfarm der Hans-Wendt-Stiftung in Borgfeld. 2020 ist er von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) zertifiziert worden. Die Feier wurde jetzt - pandemiebedingt - nachgeholt, mit dem Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, Frank Imhoff, und Wolfgang M. Schüßler, GEH-Sprecher der Regionalgruppe Elbe-Weser-Dreieck.

Stiftungsvorstand Jörg Angerstein sagte, mit dem Arche-Park wolle die Kinder- und Jugendfarm eine breite Öffentlichkeit mit der Situation von alten, in ihrem Bestand bedrohten Nutztierrassen vertraut machen und erlebnisorientierte Wissensvermittlung  ermöglichen. Nachhaltigkeit und die Aufrechterhaltung der Natur liegen uns sehr am Herzen. Als Arche-Park haben wir unsere Bildungsarbeit in diesem Bereich in den vergangenen zwei Jahren noch einmal intensiviert und weiter ausgebaut. Die alten, vom Aussterben bedrohten Haustierrassen, die auf unserer Farm leben, werden hier nun verstärkt mit einbezogen. Durch unsere Angebote sollen Kinder frühzeitig ein Bewusstsein für die Bedeutung von Umwelt-, Natur- und Tierschutz erhalten.

Ein früher Zugang zu Natur und Umwelt, so Frank Imhoff, ausgebildeter Landwirt und Landschaftspfleger, sei für Kinder sehr wichtig. Die Farm der Hans-Wendt-Stiftung mit ihrer Weitläufigkeit und Vielfalt sowie den diversen Angeboten für alle Altersklassen biete Kindern und Jugendlichen eine optimale Möglichkeit, Natur hautnah zu erleben und Spannendes zu lernen. Allein in Deutschland stehen inzwischen rund 100 Nutztiere auf der roten Liste. Das sind Tiere, die ein Teil unserer landwirtschaftlichen Kultur sind. Und die geht mit jeder Art, die ausstirbt, ein Stückchen mehr verloren. Genau deshalb ist es so wichtig, diese alten Rassen zu bewahren.

MEHR ERFAHREN
Informationen zur GEH, dem Arche-Projekt und Zertifizierungskriterien finden Sie hier.

Erstes Hebammenzentrum in Osterholz

Die Hans-Wendt-Stiftungsmenschen blicken noch auf eine zweite Premiere in diesen Tagen. Auf dem Gelände des Ellener Hofes in Osterholz wurde das Hebammenzentrum Ost Anfang September in Betrieb genommen. Aufgebaut und betrieben wird es von der Hans-Wendt-Stiftung, freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe in Bremen. Bremen geht mit dem Hebammenzentrum neue Wege in der Versorgung von Schwangeren, Kindern und Eltern.

Wir möchten Frauen, Kindern und deren Familien in einer besonders sensiblen Lebensphase professionell unterstützen und begleiten, so Stiftungsvorstand Jörg Angerstein. Mit den niedrigschwelligen Angeboten des neu eingerichteten Zentrums möchten wir den Zugang zu ambulanten Leistungen für die Familien im Stadtteil wesentlich erleichtern. Dass Hans-Wendt im Bremer Osten bereits mit dem Quartiersbildungszentrum und den Ambulanten Erziehungshilfen in unmittelbarer Nachbarschaft vertreten sei und über ein bestehendes Netzwerk verfüge, sei dabei sicherlich hilfreich.

 
Fotos: HWS

Weitere Stiftungsmenschen

Was für eine Kulisse, welch ein Ambiente: Es war der Sendesaal Bremen, in dem sich die Mitglieder des Stiftungshauses zu ihrer Jahresversammlung trafen – ein einzigartiges Stück Bremen, das es ohne Peter Schulze und den Freunden des Sendesaales e.V. heute nicht mehr gäbe. Eine Option für die Zukunft des Konzertsaales ist eine Stiftung.


Alte, vom Aussterben bedrohte Haustierrassen wie die rauwolligen pommerschen Landschafe – sie werden im ersten Arche-Park Bremens gehegt und gepflegt. Von der Hans-Wendt-Stiftung mit Friederike Reinsch (l.) und Jörg Angerstein (2.v.l.). Offiziell eröffnet hat den Park Bürgerschaftspräsident und Schirmher Frank Imhoff (r.).


Malte Schumacher, Stiftungsexperte und Stiftungsmanager, hilft dabei, die Grundlagen für strategisches Marketing zu legen – in der ersten Fundraising-Werkstatt des Stiftungshauses Bremen. Ein Interview.


Der Bremer Unternehmer und Präsident des Bürgerparkvereins ist am 5. September überraschend verstorben. Er wurde 66 Jahre alt. Bürgerschaftliches Engagement für seine Heimatstadt lag ihm sehr am Herzen. Das Bild zeigt (v.l.) Parkdirektor Tim Großmann, Joachim Linnemann und Stiftungshauspräsident Harald Emigholz.


Der Bremerhavener Unternehmer und frühere Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer ist zum neuen Vorsitzer der DGzRS gewählt worden. Er löst Gerhard Harder ab, der das Ehrenamt seit 2010 innehatte.


Wir sagen Danke!